Raumkernsondierungen

Für die statischen Berechnungen unseres Ausbauprojektes wurde es erforderlich, die Bodenverhältnisse zu analysieren. Die Kernbohrungen ergaben, dass das Gebäude auf einer massiven Schicht von Schwemmlös steht, die für die Standfestigkeit erheblich ungünstig ist, da Schwemmlös komprimierbar und auswaschar ist (Konsistenz steif bis weich). Die Mächtigkeit der Schicht beträgt 1,60 bis 2,60 m. Erst danach kommt ab 2,60 bzw. 3,80m unter GOK eine tragende Kiesschicht. Das Grundwasser steht dückt das Wasser von unten gegen den Schwemmlös infiltriert diesen und führt somit zu Aufweichungen.

Schwemmlös
Kies
Ziehen des Bohrgestänges

Diese Problematik schränkt nun den geplanten Ausbau ein. Es wird nun vom Statiker geprüft, welche maximalen Lasten in das Gebäude noch eingebracht werden können.